Bannerbild
Analyse
 

Wir analysieren Ihr Unternehmen im Arbeits- und Brandschutz und

zeigen Ihnen visualisiert die Potentiale auf!

 
Link verschicken   Drucken
 

Ausbildung zum/r Kranführer/in gemäß DGUV Vorschrift 52 & 53 und DGUV Grundsatz 309-003

Laut Statistik hat jeder vierte Kranunfall seinen Ursprung darin, dass der Kranführer unzureichend ausgebildet wurde. Um im Schadensfall den Versicherungsanspruch nicht zu verlieren, muss der Kranbetreiber einerseits sicherstellen und nachweisen können, dass der Kranführer befähigt ist einen Kran zu bedienen und diesen dazu auch schriftlich beauftragt haben.

 

Der Umgang mit Krane erfordert Können, Geschick und ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein. Nach dem Grundsatz DGUV Grundsatz 309-003 benötigt jeder, der gelegentlich oder regelmäßig einen Kran bedient, eine entsprechende Ausbildung inklusive einer theoretischen und praktischen Prüfung.

 

  • Theorie und Praxis nach DGUV Grundsatz 309-003
  • Rechtliche Grundlagen
  • Unfallgeschehen
  • Aufbau und Funktion von Krane
  • Betrieb allgemein
  • Regelmäßige Prüfungen
  • Umgang mit der Last
  • Sondereinsätze
  • Einweisung/Bedienerübungen
  • Theoretische und praktische Prüfung
  • Rechtssicherheit gegenüber Behörden

 

Voraussetzung:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Gesundheitliche Eignung für das Bedienen von Krane

 

Abschluss: Personenbezogener Bedienerausweis, Zertifikat


Zusatzinformationen
Eine persönliche Schutzausrüstung (PSA) wie Arbeitskleidung und Sicherheitsschuhe sind vom Teilnehmer selbst mitzubringen.